Das Creation_Lab 

… ermöglicht Zugang zu erweitertem Wissen über spontan auftretende innere Bilder. 

Teams werden damit zu außergewöhnlichen “out of the box” Lösungen befähigt.

Gewinn

… durch Umgehen üblicher Reibungs-verluste in der Verständigung

Anwendungsbereiche:

  • überall, wo es außergewöhnliche Lösungen braucht

Fundiert

Neuro-wissenschaftlich fundierte Bedingungen für erfolgreiche Co-Creationen

  • Produktentwicklung
  • Teamentwicklung
  • Finden einzigartiger Geschäftsmodelle
  • Aufspüren neuer Trends

     

 

Steigerung

… des Innovationserfolgs durch bündeln und Synchronisieren der kreativen Potentiale aller Teilnehmenden

Potentialentfaltung:

  • unmittelbarer Zugang zur unterbewußten Kreativ-Quelle

Praxisbeispiel Produktentwicklung

 Ziel: Finden eines unbekannten Bauteils zur Vervollständigung eines Magnetstrommotors (Physik, Forschung innovativer Energieerzeugung)

 Setting:  Drei mit dem Projekt vertraute Physiker, zwei “QuerdenkerInnen” am Projektstandort, in dem geforscht und experimentiert wird.
Zeit: 4 Stunden

Vorbereitung: 
Einstimmung auf das Ziel – Herstellen eines Klimas des Vertrauens – Aktivieren des individuellen kreativen Potentials.
Danach wird mit Hilfe der Tiefen-Imagination der Zugang zur Findung des gesuchten Bauteils eröffnet.

Ergebnis: Eine aufgetauchte Imagination der Querdenkerinnen identifiziert einer der Physiker als elektro-chemisches Wirkprinzip, das bislang noch nicht verwendet wurde.
Nachhaltigkeit: Es wird beschlossen, dieses Prinzip in der Konstruktion zu verwenden.

 

 

Beispiel Teamentwicklung

Ziel: Teamentwicklung aufbauend auf einer authentischen Bestandsaufnahme eines Projektteams

Setting:  Zwölf Teammitglieder in einem Seminarraum mit Vollverglasung und Aussicht über eine weite Landschaft.
Zeit: 1 Stunde am Ende eines 6-stündigen Treffens (versch. Themen)

Vorbereitung:  Vorgabe eines “Grundbildes” – Ökosystem Berg. Begleitung der Gruppe in mitteltiefe Entspannung und zum Zugang der Wissensquelle der Tiefen-Imagination. Begleitung zum Einladen spontan auftretender Bilder, als was, wie und wo sich jede/r dort sieht.

Ergebnisse: Imaginationen z.B. in Form von Tieren, Natur- und Landschafts-elementen, Menschen oder auch Fahrzeugen auf und über dem Berg.
Stärkung von Einzelnen durch die Imaginationsbilder, Erkenntnisse bislang unbekannter Bedürfnisse und Rollen in der anschliessenden Reflektion.
Nachhaltigkeit: Einladung zu unterstützender und weiterführender Angeboten (Dialog, Mediation, Coaching)

Beispiel Strategie-Lösung Geschäftsführung

Herausforderung: Zwei Geschäfts-führer finden über Wochen keine Einigung bezüglich gemeinsame strategische Ausrichtung.

Ziel: Einigkeit unter Wahrung der tieferen Beweggründe der unterschiedlichen Haltungen wiederherstellen.
 

Setting:  Die beiden GF werden von mir im think-tank Raum im eigenen Unternehmen begleitet.
Zeit: 3 Stunden 

Ablauf: Beide werden zu einem (spontan auftretenden) inneren Bild in “ihrer” Landschaft begleitet. Dort begegnen sie den tieferen Beweggründen Ihrer Position.
Von da aus werden sie eingeladen, sich  zur Lösung an einem passenden gemeinsamen Ort zu treffen.  

Ergebnisse: Die Einigung findet auf überraschend einfache Weise in dem gemeinsamen Bild statt, nachdem zuvor die tieferen Beweggründe ausgetauscht wurden. 
Nachhaltigkeit: Beide sind auch 4 Wochen nach der Sitzung mit der Lösung sehr zufrieden. 
Die endlich gewonnene Einigkeit strahlt deutlich klima-verbessernd in das Unternehmen aus.

  creation_lab Vision 

    Herausforderung: Elektromobilität ist die Zukunft, – die derzeitige Batterie-Technik ist
    Vergangenheit: zu schwer, zu lange Ladezeiten, zu wenig Lade-Zyklen, Ressourcen- und
    Entsorgungsprobleme
   
Ziel: Finden einer vollständig neu konzipierten Batterie-technik: umweltfreundliche Bestandteile, leichter, hochwirksam, kurze Ladezeiten, viele Ladezyklen

Setting:  6 mit dem Thema vertraute Experten, 2 besonders begabte QuerdenkerInnen, verschiedene sehr inspirative, aussergewöhnliche Orte (Visionshütte auf 3.000m, Schiff (auf dem Meer), Fachspezifische Labore, Innovation-Journeys, … .
Zeitbedarf: zweiwöchentliche Intensivzeiten á 4 Tage über 4-6 Monate

Vorbereitung: 
Verschiedene Aktivitäten zu den Themen: Vertrauensbildung, Routine verlassen, Out of the Box (Querdenken spezial), visionäre Kommunikation, Tiefen-Imagination-Training (u.a. potenzieren des individuellen und Gruppen-kreativ-Potentials),  Wissenstransfer, Klärung der Rechte.

Ergebnis: Finden einer technisch und finanziell umsetzbaren neuartigen Batterie-technologie.
Nachhaltigkeit: Die neue Technologie zieht ungeahnte e-mobilitäts-entwicklungen nach sich, vielfältige neue Einsatzgebiete, weitreichende Ressourcenschonung

Setting/Phasen

0. Auswahl geeigneter Teilnehmer und eines
Lab_geeigneten physischen Raumes
1. Einstimmen – Kommunikative Basis
2. Das Lab einrichten – Tiefen-Imagination Basis
3. Creation_Lab
4. Ernte – Filtrieren der Ergebnisse

 
Methoden

für Phase ….0. SPIRAL DYNAMICS – zusammenstellen nach Werte-Welten
1. THEORIE U – öffnen des Denkens, Fühlens und Wollens
2. & 3. TIEFEN-IMAGINATION – Zugang zum Wissenskanal schöpferischer Intelligenz durch spontan auftretende innere Bilder
4. CPS – Creative Problem Solving

Anwendungsfelder

– Produktentwicklung
– Entwicklung von Geschäftsmodellen
– Teamoptimierung
– Aufbau eines internen Creation_Labs

Kreativität verbraucht sich nicht. Je mehr man sich ihrer bedient, desto mehr wächst sie.   Maya Angelou

Einige Synapsen beginnnen zu funkeln?

Sehr gerne beantworte ich Ihnen Ihre Fragen.